2019-03-05_LFT-Foto.jpg

Unter der Überschrift „ernten - verarbeiten - verkaufen - entsorgen? Lebensmittelverschwen-dung stoppen!“ lädt die Katholische Landvolkhochschule (KLVHS) Oesede zu einer Veran-staltung für Frauen am 18. März von 9 bis 16 Uhr ein. Dabei werden Ursachen von Lebens-mittelverschwendung beleuchtet, Initiativen vorgestellt und Tipps für eigene Veranstaltungen gegeben.

„Alle reden von Wertschöpfung und doch gibt es bei uns gerade im Lebensmittelbereich ein unglaubliches Ausmaß an Wertevernichtung“, beklagt Mechthild Husmann von der KLVHS Oesede, Initiatorin der Veranstaltung. Es sei nicht zu akzeptieren, dass bis zu einem Drittel der Lebensmittel im Müll lande.

Weiterlesen: Lebensmittelverschwendung stoppen! - 18. März in Oesede

2019-02-13_Einf_HWL_web.jpg

Ein weiterer wichtiger Schritt im Projekt ist nun getan! Über ein halbes Jahr haben fünf Bildungszentren ein neues Nachhaltigkeitsmanagementsystem zur Reduzierung von Lebensmittelverlusten erprobt und ausgewertet. Die Evaluation dieser ersten Erprobungsphase ergab, dass der Anteil der Lebensmittelverluste bei ihnen im Vergleich mit anderen Studien aus dem Bereich der Gemeindschaftsverpflegung deutlich niedriger lag.

Nun steigen fünf weitere Bildungsstätten in das Projekt "Mittel zum Leben" des Verbandes der Bildungszentren im ländlichen Raum ein. Dazu trafen sich die Beteiligten in der Landvolkshochschule Freckenhorst für eine Einführung. Im Jahr 2019 werden damit zehn Einrichtungen das entwickelte System in der Praxis erproben, Ergebnisse anhand von Messwochen und Auswertungsgesprächen reflektieren und mit ihren Erfahrungen das Erreichte noch weiter verbessern.

Neu dabei sind jetzt das Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz, das Bildungszentrum Ostfriesland-Potshausen, das Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa, das Ev. Bildungszentrum Hesselberg sowie das Ev. Bildungs- und Tagungszentrum Pappenheim.

Auf dem Bild von links: Carina Wernke (Oesede), Anette Icken (Hermannsburg), Peter Klösener (Oesede), Karina Scheiding (Potshausen), Ulrike Kornhage (Oesede), Ursula Dohmeier (Bad Bederkesa), Angela Schröder (Freckenhorst), Anita Spatz (Hesselberg), Carmen Schwarz (Niederalteich) und Birgit Keitel (Pappenheim).

2019-02-07_Lebensmittelverschwendung-in-Deutschland.jpg

Im ARD-Morgenmagazin im Interview mit Dokumentarfilmer Valentin Thurn: In Deutschland landen jedes Jahr Millionen Tonnen eigentlich noch brauchbarer Lebensmittel im Müll. Andere europäische Länder sind schon etwas weiter, um das zu vermeiden: In Tschechien zum Beispiel müssen Supermärkte nicht mehr verkäufliche Lebensmittel "Tafeln" spenden. In Deutschland hat ein Urteil aus Bayern die Diskussion über Lebensmittelverwendung in Schwung gebracht. Zwei Studentinnen wurden verurteilt, weil sie weggeworfene Lebensmittel aus dem Müllcontainer eines Supermarkts geklaut haben.

Direkt zum Beitrag geht es hier>>>

2019_01_Domradio_Angela_Mueller.jpg

Kein gespritztes Obst, kein genmanipuliertes Gemüse, kein Fleisch aus Massentierhaltung. Mit dem, was wir essen, können wir ziemlich viel für die Natur um uns herum tun – oder auch gegen sie. Nachhaltige Ernährung ist ein Schlüssel zum Erhalt der Umwelt. Das zeigt sich besonders da, wo im großen Stil gekocht wird, zum Beispiel auch in kirchlichen Kantinen, Krankenhäusern, Kindergärten oder Seniorenheimen.

Angela Schröder, Küchenleiterin der Katholischen Landvolkshochschule Freckenhorst, informiert im Domradio über den Ansatz der Bildungseinrichtung, die auch das Projekt "Mittel zum Leben" umsetzt.